Kunst im Büro – bloße Prahlerei oder Quelle der Inspiration?

Kunst im Büro ist in der Lage, die Wirkung Ihres Unternehmens nachhaltig zu beeinflussen – und das in jeglicher Hinsicht. Gegenüber Geschäftspartner*innen, Kund*innen und anderen Besucher*innen können ansprechende und clever ausgesuchte Kunstwerke die Werte Ihrer Firma spiegeln und Ihre Kompetenz unterstreichen. Für Ihre Mitarbeiter*innen bieten sie eine Inspirations- und Motivationsquelle sowie einen gewichtigen Grund, sich noch stärker mit ihrem Arbeitgeber zu identifizieren. Ebenso wie sich Kunst im Büro auf diese Weise „rechnen“ kann, bewirkt ein stilistischer Fehlgriff aber auch leicht das Gegenteil und erscheint abgehoben, unnahbar und aufschneiderisch. Erfahren Sie, wie Kunst am Arbeitsplatz zum wahren Gewinn für Ihre Unternehmenskultur wird.

Geeignete Kunstwerke fürs Büro müssen kein Vermögen kosten, sollten aber mit Bedacht gewählt werden.

Kunst im Büro mit Außenwirkung: Bilder für ein besseres Image?

Für Geschäftspartner*innen, Klienten, Lieferant*innen und Besucher*innen sollen Ihre Büro- oder Kanzleiräume in der Regel vor allem drei Soft Skills verkörpern:

    • Kompetenz
    • Leistungsbereitschaft
    • Zuverlässigkeit

Zusätzlich möchten Sie Ihren Gästen in der Regel das Gefühl vermitteln, angekommen, willkommen und genau am richtigen Ort gelandet zu sein.

Um jede dieser Empfindungen und Assoziationen zu erwecken, stehen Ihnen zahlreiche Maßnahmen offen: Grundlegend ist dabei eine ganzheitliche Büroplanung, die bereits bei einem durchdacht geplanten Empfangsbereich beginnt, sich an Ihrer Corporate Identity sowie Ihren individuellen Arbeitsprozessen orientiert und die Visionen und Werte Ihres Unternehmens aufgreift. Unterstreichen und verstärken können Sie eine solche Botschaft mit ergonomischer und stilvoller Büroeinrichtung, passendem Interior Design und mit gezielt ausgewählten und gekonnt positionierten Kunstwerken.

Viele Firmen setzen Kunst im Büro methodisch ein, um ihr Image zu verbessern. Die visuelle Wahrnehmung nimmt 80 Prozent dessen ein, was das menschliche Gehirn an Informationen absorbiert. Kunstwerke bieten also das Potenzial, das Element in Ihrem Büro zu sein, das Besucher*innen am längsten und nachdrücklichsten im Gedächtnis bleibt und das die Erinnerung an Ihr Unternehmen mit positiven Emotionen besetzt. Nutzen Sie die Gelegenheit! Ihre Visitenkarte drucken Sie schließlich auch nicht auf weißes Kopierpapier, oder?

Kunst im Büro zur Entfesslung innerer Kraft: Macht Kunst zufriedene Mitarbeiter?

Nach einer Anfang 2019 veröffentlichten, repräsentativen Umfrage von Viking und OnePoll unter 1.000 berufstätigen Deutschen, sind

    • 69 Prozent der Befragten überzeugt, dass Kunst im Büro in der Lage ist, das Stressempfinden zu reduzieren,
    • 64 Prozent der Meinung, dass Kunst die Produktivität steigert und
    • 68,8 Prozent geben an, dass Kunst die Kreativität fördere.

72,9 Prozent der Teilnehmer finden, mehrheitlich ausgehend von den positiven Effekten auf unseren Arbeitsalltag, dass Kunst von jedem Arbeitsplatz aus zu sehen sein sollte.

Als Verantwortliche*r in einem Unternehmen sollten Sie diesen Einschätzungen Gehör schenken. Kunst ist immer ein Mittel der Kommunikation und Manifestation menschlicher Kreativität. Und genau das strahlen Kunstwerke in der Regel auch aus. Das kommunikations- und kreativitätsfördernde Potenzial von Kunst schlägt sich letztlich in einer höheren Motivation, Produktivität und gesteigerten Mitarbeiterzufriedenheit nieder – all dies sind Erfolgsfaktoren für Ihr Unternehmen.

Kunstwerke können beruhigende oder aufwühlende Wirkung entfalten, nachdenklich, fröhlich oder traurig stimmen und die erlebte und gelebte Unternehmenskultur somit beeinflussen. Natürlich ist nicht jeder emotionale Effekt am Arbeitsplatz gleichermaßen erwünscht. Daher ist die Ausstrahlung ein entscheidendes Kriterium bei der Wahl eines geeigneten Kunstwerks fürs Büro. Ideal sind Motive, die

    • wenig ablenken und gleichzeitig
    • eine positive,
    • inspirierende,
    • geistig belebende,
    • motivierende oder
    • stressmildernde Stimmung hervorrufen.

Unser Tipp: Sollen Kunstwerke eine positive Wirkung auf Ihre Mitarbeiter*innen ausüben, beziehen Sie diese doch einfach in den Auswahlprozess ein. Bislang haben nur etwa 30 Prozent der Berufstätigen ein Mitspracherecht, wenn es um Investitionen in Kunst im Büro oder am Arbeitsplatz geht. Im Team gemeinschaftlich über Kunst zu sprechen und die Empfindungen bei der Betrachtung eines Kunstwerks den anderen zu schildern, ist eine hervorragende Teambuilding-Maßnahme!

Stilsicher: Passende Kunst fürs Büro wählen

Ganz gleich, ob Sie sich von Skulpturen, Malerei, Zeichnungen, Fotografien oder Objektinstallationen stärker angetan fühlen und egal, ob Renaissancegemälde oder Gegenwartskunst: Wirklich wichtig ist es, bei der Auswahl von Kunst fürs Büro darauf Acht zu geben, dass das Kunstwerk zur Corporate Identity passt und seine Aussage die Werte Ihres Unternehmens widerspiegelt. Auch die psychologische Wirkung von Farben und Formen sollten Sie dabei in Betracht ziehen.

Fragen Sie sich unbedingt bereits vorher:

    • Welchen Effekt soll das Kunstwerk erzielen?
    • Wen soll das Kunstwerk vorrangig ansprechen?
    • Wo soll das Kunstwerk platziert werden?
    • Wie groß sollte das Kunstwerk maximal sein, um den Raum nicht zu stark zu dominieren?

Haben Sie ein oder mehrere Werke in die engere Auswahl genommen, stellen Sie sich die folgenden Fragen:

    • Fügt sich das Kunstwerk harmonisch in das gesamte Bürokonzept ein?
    • Unterstützt die Wirkung der Farben des Kunstwerks den Verwendungszweck des jeweiligen Raumes?
    • Passt das Kunstwerk zur Corporate Identity?
    • Dient das Kunstwerk der Erreichung von Unternehmenszielen?
    • Sind Ihre Mitarbeiter*innen glücklich mit dem Kunstwerk?


Möchten Sie mehrere Kunstwerke im Büro platzieren, ist zusätzlich darauf zu achten, dass die verschiedenen Werke miteinander harmonieren und das Büro am Ende nicht überladen wirkt. Selbst wenn Sie begeisterter Kunstliebhaber sind, sollte Ihr Büro nicht mit einer Gemäldegalerie oder einem Museum verwechselt werden können.

Rechnet sich Kunst im Büro?

Kunstwerke kosten Geld. Das ist eine Tatsache, die niemand abstreiten möchte. Diese Kosten jedoch als Grund dafür ins Feld zu führen, gänzlich auf Kunst im Büro zu verzichten, ist eine wahre Milchmädchenrechnung. Das Potenzial, das Kunst für eine Steigerung des Wohlbefindens und der Produktivität Ihrer Mitarbeiter*innen birgt, macht die Kosten um ein Vielfaches wett – vorausgesetzt natürlich, Sie bestehen nicht darauf, Ihre Kaffeeküche mit einem Picasso-Original zieren zu wollen.

Bürokunst muss kein Vermögen verschlingen. Gerade lokale Künstler oder bislang unbekannte Nachwuchskünstler wissen jede Unterstützung zu schätzen und bieten Ihnen eine spannende und preiswerte Möglichkeit, Neues zu entdecken. Millionenschwere Wandaktien machen Ihre Mitarbeiter*innen vermutlich ohnehin nicht glücklicher als ein stilvolles Frühwerk des hoffnungsvollen Max Mustermann.

Vielleicht verbirgt sich bereits in Ihrer Belegschaft ein begnadeter Hobby-Künstler oder -Fotograf? Eine weitere interessante Option, kostengünstig an individuelle Meisterwerke zu kommen und gleichzeitig Ihre Mitarbeiter*innen dazu zu bewegen, Farbe zu bekennen, sind Workshops, in denen Teams gemeinsam Kunstwerke erschaffen. Die Ergebnisse mögen zwar hinsichtlich technischer Ausführung und Finesse nicht unbedingt State of the Art sein, doch bieten sie einen umso größeren emotionalen Mehrwert und Anlass für kommunikativen Nachhall für die gesamte Belegschaft.

Unser Tipp: Wussten Sie schon, dass es zahlreiche Miet- und Leasing-Angebote für Kunstwerke gibt? So können Sie hochwertige künstlerische Schöpfungen, ohne sie kostenintensiv anschaffen zu müssen, zeitlich begrenzt zur Aufwertung Ihrer Büroräume nutzen. Entscheidende Vorteile von Kunst-Miete und Kunst-Leasing: Beim Wunsch nach Umgestaltung oder Erneuerung Ihrer Büro-Inneneinrichtung können Sie gemietete Kunstwerke einfach zurückgeben und gegen andere, besser passende eintauschen. Leasing-Raten sind plan- und überschaubar und lassen sich als Betriebsausgaben ansetzen.