So wichtig ist Diversity im Unternehmen

Ob in Bezug auf das Alter, das Geschlecht, die sexuelle Orientierung oder die ethnische und kulturelle Herkunft: Kein Mensch will benachteiligt werden. Und dennoch gibt es gerade in der Berufswelt immer noch viele Personen, die genau diese Erfahrung machen. Eine aktuelle Studie der Arbeitgebendeninitiative Charta der Vielfalt offenbarte, dass allein unter dem Aspekt der sozialen Herkunft rund 59 Prozent der Befragten angaben, Diskriminierung am Arbeitsplatz beobachtet oder selbst erfahren zu haben.

Die gute Nachricht: Bewusst gelebte Diversity in Unternehmen liegt im Trend – und könnte künftig noch deutlicher mehr Relevanz erfahren. Etwa 63 Prozent der befragten Führungskräfte einer weiteren Charta-Umfrage erwarten, dass Aspekte der Diversität in der strategischen Führung von Unternehmen essenziell sein werden.

Alle Mitarbeitenden können zu mehr Diversity im Unternehmen beitragen.

Diversity im Unternehmen: 5 Tipps für eine gelebte Kultur der Vielfalt

Besteht am Arbeitsplatz eine große menschliche Vielfalt, welche auch bewusst wertgeschätzt, gefördert und respektiert wird, so erwachsen daraus für Unternehmen wie Angestellte mannigfaltige Vorteile. Pflegen Sie und Ihre Mitarbeiter*innen professionell wie auch zwischenmenschlich einen offenen, wertschätzenden Umgang, profitieren alle von

  • starkem Teamzusammenhalt,

  • gesteigerter Kreativität,

  • besserem Krisenmanagement und

  • reduzierter Fachkräftefluktuation.


Der Grund: Sind Sie und Ihre Mitarbeiter*innen zufrieden und fühlen sich frei, aber auch wahrgenommen und respektiert, wirkt sich das sowohl auf das Miteinander wie auch auf die Produktivität positiv aus. Bewusst gelebte Vielfalt ist damit ein Win-win. Doch was können Sie und Ihre Mitarbeiter*innen tun, um Diversity im Unternehmen konkret zu fördern? Wir haben fünf Tipps zur Etablierung einer Kultur der Vielfalt für Sie:

Tipp 1: Flexible Arbeitszeiten statt 9 to 5

Diversity im Unternehmen umfasst keineswegs allein ethnisch-kulturelle Aspekte, sondern meint zunächst einmal nichts anderes als einen Fokus auf das Individuum sowie das Schaffen eines mitarbeiter*innenorientierten Arbeitsumfeldes, welches verschiedene Lebensstile und Bedürfnisse berücksichtigt. Und dazu gehören ganz klar auch flexible Arbeitszeiten und ein tolerantes Zeitmanagement. Haben Sie und Ihre Mitarbeiter*innen gute Möglichkeiten, „Work“ und „Life“ unter einen Hut zu bringen, sind Sie exzellent für ein fokussiertes Arbeiten und eine bestmögliche berufliche Entfaltung aufgestellt. Besonders für Mitarbeiter*innen mit einem ausgeprägten Bedürfnis nach Flexibilität – Eltern zum Beispiel, die neben der Arbeit auch die Kinderbetreuung zu meistern haben – kann das Anbieten von Home-Office oder Gleitzeit Gold wert sein.

Tipp 2: Räume gestalten mit System

Ein weiterer Weg, Diversity im Unternehmen zu unterstützen, ist die Bürogestaltung – etwa in Form von behindertengerechten Zugängen, Gebetsräumen oder Ruhezonen. Verfügt Ihr Büro über eine Kantine, kann es sich zudem lohnen, diese an die Ernährungsbedürfnisse Ihrer Mitarbeiter*innen anzupassen – beispielsweise, wenn es in Ihrem Team Veganer*innen gibt oder Personen, die glutenfrei leben etc. So können sämtliche Mitarbeiter*innen die Mittagspause gleichermaßen und gemeinsam genießen – ohne dass sich jemand bei der Essenswahl mit Beilagen herumschlagen muss.

Extra-Tipp: Sind Sie unsicher, wie sich Ihre Ideen zur Bürogestaltung umsetzen lassen oder welche Einrichtungsstücke am besten in Ihre Räumlichkeiten passen, stehen wir von GSE-System Ihnen gern beratend zur Seite. Gemeinsam finden wir das Konzept, dass die individuellen Wünsche und Ansprüche von Ihnen und Ihren Mitarbeiter*innen erfüllt – für ein harmonisches Ambiente und mehr Möglichkeiten zum Ausleben von Diversity im Unternehmen.

Tipp 3: Mehr Diversity im Unternehmen durch Awareness-Training

Wichtige Entscheidungen sollten möglichst objektiv getroffen werden – das jedoch ist nur äußerst selten wirklich der Fall. Denn was für das klassische Beispiel der Entscheidungsfindung beim Einstellungsprozess neuer Mitarbeiter*innen gilt, lässt sich auch direkt auf die rasch getroffenen Entscheidungen im Berufsalltag übertragen: Wir alle sind mit stereotypen Denkmustern behaftet, die unsere Wahl beeinflussen. Klar, auch diese Denkmuster sind durch persönliche Erfahrungen gewachsen; dennoch führt das nicht immer zu den besten Entscheidungen. Awareness-Trainings helfen Ihnen und Ihren Mitarbeiter*innen, sich der eigenen (unbewussten) Voreingenommenheit bewusst zu werden und so Offenheit für ein Denken abseits festgetretener Pfade zu fördern.

Tipp 4: Fehler sind zum Lernen da

Damit sich sämtliche Mitarbeiter*innen im Unternehmen akzeptiert und frei fühlen, ist eine Kultur der psychologischen Sicherheit entscheidend. Eine positive Fehlerkultur trägt dazu enorm viel bei. Werden Fehler nicht etwa verteufelt, sondern als menschlich und als Chance zur Weiterentwicklung behandelt, fühlen sich alle Individuen, egal ob ex- oder introvertiert veranlagt, in Ihrem Team deutlich wohler. Obendrein scheuen sie sich nicht, Fehler zugegeben oder bei Schwierigkeiten um Hilfe zu bitten. Sie wagen infolgedessen kreative Lösungsansätze oder bringen unkonventionelle Vorschläge ein. Das führt nicht nur zu neuen Ideen, welche Ihr Unternehmen letztlich nur voranbringen können. Auch echtes Vertrauen und damit wertvolle Fachkräftebindung können Sie durch derlei offene Gespräche aufbauen.

Tipp 5: (Sprach-)Barrieren überwinden

Diversity im Unternehmen bedeutet unter anderem, die Verschiedenartigkeiten und Stärken aller Mitarbeitenden zu akzeptieren und die vorhandenen Potenziale der Individuen zu berücksichtigen. Konkret kann das zum Beispiel bedeuten, bestehende Sprachbarrieren zu überwinden – etwa durch entsprechende Sprachkursangebote. Gerade in internationalen Unternehmen oder auch in Teams mit vielen Nicht-Muttersprachlern stärkt das die Kommunikation. Das baut die Scheu ab, Probleme anzusprechen oder Fragen zu stellen, und trägt dazu bei, noch mehr (ungenutzte) Kreativität aufleben zu lassen.

Diversity im Unternehmen: Vielfalt als Chance

Diversity im Unternehmen birgt die Chance, das Wohlbefinden von Ihnen und Ihren Mitarbeiter*innen noch weiter zu verbessern. Kreieren Sie ein wertschätzendes Umfeld und ein Büro, das den individuellen Bedürfnissen sämtlicher Angestellten nachkommt, sind Sie bestens aufgestellt für einen Arbeitsplatz, an dem zielstrebiges Teamwork, kreatives Schaffen und Mitarbeitendenzufriedenheit Hand in Hand gehen.