Virtuelle Teamevents – eine Alternative zur Offline-Begegnung?

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 hat sich in der Arbeitswelt vieles verändert. Nun, nach bald zwei Jahren der neuen Normalität, steht fest: Hybride Arbeitsmodelle und das Arbeiten aus dem Home-Office heraus funktionieren, doch sind Teamgeist und eine starke Kommunikation gefragter denn je. Gleichzeitig stellt die Organisation von Teamevents, die ein harmonisches Miteinander bestärken, unter den aktuellen Bedingungen eine besondere Herausforderung dar.


Im November hatten wir von GSE. System das Glück, uns offline für einen Teamausflug zu den Beelitz-Heilstätten zusammenfinden zu können. In unserem Magazin gehen wir nun der Frage nach: Können virtuelle Teamevents das Wir-Gefühl in gleichem Maß bestärken wie Offline-Begegnungen? Unsere Antwort lesen Sie in diesem Beitrag.

Als „Lost Place“ bieten die Beelitz-Heilstätten bei Teamevents eine spannende Kulisse

Das GSE-Team auf Erkundungstour – beim Betriebsausflug zu den Beelitz-Heilstätten

Für unseren diesjährigen Betriebsausflug ging es im November zu den Beelitz-Heilstätten. Offline und ganz real begaben wir uns zu dem wohl bekanntesten „Lost Place“ in Brandenburg – rund 40 Kilometer südwestlich der Hauptstadt – und gingen auf Erkundungstour. Bei einer Führung erhielten wir Einblicke in die Geschichte der Anlage: Einst waren die Beelitz-Heilstätten ein modellhafter Klinik-Komplex für Lungenkranke, während der Weltkriege wurden sie dann als Lazarett und später als Militärhospital genutzt, bis die Anlage schließlich dem Verfall überlassen wurde.

Besonders bemerkenswert: Bereits um 1898, als die Heilstätten errichtet wurden, war die Technik weit fortgeschritten. Beispielsweise wurden durch das Lüftungssystem der Anlage ätherische Öle versprüht, um dem typischen Krankenhausgeruch entgegenzuwirken. Um zu verhindern, dass sich übermäßig viel Staub absetzt, wurde zudem mit abgerundeten Eckfliesen gebaut. Auch waren die Heizungen von der Wand abklappbar, was die Reinigung zusätzlich erleichterte und dem Erhalt eines hygienischen Raumklimas diente.

Nach der Führung durch die Beelitz-Heilstätten endete unser Teamevent mit einem Spaziergang über den Baumkronenpfad. Die Eindrücke der Besichtigung hingen uns noch nach – einerseits sind die Beelitz-Heilstätten beeindruckend und sehenswert, andererseits strahlen die Ruinen zugleich eine gewisse Traurigkeit aus. Schlussendlich war der Tag bei den Heilstätten für uns aber vor allem eins: eine schöne Gelegenheit, um offline und abseits des üblichen Büroalltags Zeit im Team zu verbringen.

 

Vor diesem Hintergrund und in Anbetracht der anhaltenden Corona-Pandemie begleitete uns auf unserem Spaziergang die Frage, wann es wohl das nächste Mal ein Teamevent geben wird. Haben Offline-Begegnungen dieser Art in unserer neuen Normalität (noch) Bestand? Oder werden sie künftig – ebenso wie die Beelitz-Heilstätten – der Vergangenheit angehören?

Teamevents: offline vs. online

Grundsätzlich haben Teamevents für Unternehmen zahlreiche Vorteile:

  •     sie verbessern die Mitarbeiterzufriedenheit,

  •     schweißen das Team zusammen und

  •     erhöhen so die Produktivität im Team.

 

Finden Teamevents offline vor Ort statt, haben sie den zusätzlichen Vorteil, dass die Kommunikation ungefiltert bleibt. Die Gefahr, dass Gespräche an fehlerhafter Technik scheitern, besteht bei Live-Teamevents nicht. Auch fällt es vielen Menschen bei Vor-Ort-Veranstaltungen leichter, sich einzubringen. Im virtuellen Raum ist die Hemmschwelle häufig größer. Fehlt es dann auch noch an einer professionellen Moderation, kann es schnell passieren, dass Mitarbeiter*innen das Event „auf stumm schalten“.


Gerade wenn mit dem Team ein Ausflug nicht möglich ist, bieten virtuelle Teamevents allerdings eine Möglichkeit, um dennoch zusammenzufinden. Gekonnt organisiert können virtuelle Events in Lockdown-Zeiten eine willkommene Abwechslung vom Home-Office-Alltag sein. Dazu bieten derartige Teamevents neuen Mitarbeiter*innen in remote oder hybrid arbeitenden Teams die Chance, die Kolleg*innen besser kennenzulernen und Anschluss zu finden.

Teambuilding-Ideen, die auch digital funktionieren

Ein Teamevent, das digital stattfindet, ist auch in Lockdownzeiten möglich und kann damit gerade jetzt, wenn vielerorts die Corona-Regeln wieder verschärft werden, für Unternehmen interessant sein. Damit ein solches Event jedoch seinen Zweck erfüllt, zum Teambuilding beiträgt und neue Motivation schenkt, will es gut geplant sein. Das Event sollte zu den Mitarbeiter*innen und den vorwiegenden Interessen im Team passen. Äußerst beliebt sind zum Beispiel folgende Arten von Teamevents:

Virtuelles Wine Tasting
Eine schöne Möglichkeit für Genussmenschen ist ein virtuelles Wine Tasting, das von professionellen Winzer*innen moderiert wird. Dabei lernen Sie und Ihre Mitarbeiter*innen bei einem solchen Event Wissenswertes zu verschiedenen Rebsorten. Werden die Weine vorab per Post an die Teammitglieder versandt, können Sie sogar gemeinsam virtuell „anstoßen“ und die edlen Tropfen verkosten.



Escape Room (digital)
Teams, in denen viel und gerne gerätselt wird, begeistern Sie mit einem virtuellen Escape Room. Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter, bei denen sich Teamevents dieser Art buchen lassen. Haben Sie sich für einen Escape Room entschieden, kann der Rätsel-Spaß beginnen.



Yoga-Sessions
Gerade im Home-Office-Alltag ist ergonomisches Arbeiten nicht immer problemlos möglich. Möchten Sie Ihre Mitarbeiter*innen virtuell zusammenbringen und zugleich etwas tun, um die Gesundheit im Team zu verbessern, können digitale Yoga-Sessions oder ein Qi-Gong-Workshop eine Option sein. Die Übungen helfen, Verspannungen zu lösen und Stress zu reduzieren.

Virtuelle Teamevents in der Weihnachtszeit

Wollen Sie eine virtuelle Weihnachtsfeier organisieren, bieten sich besinnliche Teamevents an. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemeinsamen (virtuellen) Plätzchenbacken? Hierzu können Sie ein leckeres Rezept samt Zutaten vorab an Ihre Mitarbeiter*innen versenden und sich dann bei einem virtuellen Plausch zusammen ans Backen machen. Alternativ verabreden Sie sich zum virtuellen Glühweintreff. Ein weihnachtliches Programm macht Teamevents dieser Art perfekt.

Tipps zur Organisation bevorstehender Teamevents

Damit virtuelle Teamevents gelingen und keine Pannen passieren, sollten Sie sichergehen, dass die technischen Voraussetzungen für das Event gegeben sind. So müssen etwa alle Teilnehmer*innen über die notwendigen Medien verfügen und Zugang zu entsprechenden Programmen haben. Ist eine Bestellung von Essen und Getränken geplant? Dann veranlassen Sie nach Möglichkeit, dass alle Teilnehmer*innen zur selben Zeit die Lieferung erhalten. Last but not least: Neben organisatorischen Fragen will die Moderation gut geplant sein. Gerade bei virtuellen Teamevents ist die die Hemmschwelle oft größer als bei Offline-Begegnungen. Gibt es jemanden, der das Team virtuell bei Laune zu halten weiß, sorgt das Teamevent bestimmt für Glücksgefühle.

Teamevents mit positivem Effekt für die Belegschaft

Ganz egal ob offline oder online: Teamevents sind eine wertvolle Methode, um dem Zwischenmenschlichen Raum zu geben und den Zusammenhalt Ihrer Mitarbeiter*innen zu stärken. Auch wenn virtuelle Teamevents reale Begegnungen nicht ersetzen können, bringen solche Events gerade in Lockdown-Zeiten zumindest Abwechslung in den Home-Office-Alltag und das Team kommt abseits von Projektbesprechungen und geschäftlichen Meetings zusammen.